5 Fragen zu Blähungen

5 Fragen zu Blähungen

Woher kommen Blähungen?
Gehen Blähungen von selbst wieder weg?
Was tun gegen Blähungen?
Was kann ich bei Blähungen essen?
Warum stinken Blähungen manchmal?
 
Kaum jemand spricht gerne über Blähungen und trotzdem haben eigentlich jede und jeder damit zu tun. Mal mehr, mal weniger. Wer bis zu achtmal am Tag die Luft ablassen muss, liegt noch im Rahmen. Aber was, wenn die Blähungen wirklich lästig werden? Wie es dazu kommt, und was Sie dagegen tun können, erfahren Sie in diesem Artikel.
 
Woher kommen Blähungen?
o   Viele Menschen schlucken Luft beim Essen, kauen zu wenig und haben es sehr eilig damit. Dadurch können bestimmte Verdauungsenzyme im Mund nicht aufgenommen werden. Sie werden aber für eine reibungslose Passage gebraucht. Wer einen Mangel an Amylase, so heißt das Enzym, provoziert, schleppt ihn mit auf die Reise nach unten und riskiert somit, dass Blähungen entstehen.
o   Die Darmbakterien bilden bei der Aufspaltung der Nahrungsbestandteile Gase. Der größte Teil wird über das Blut zur Lunge transportiert und dort als CO2 abgeatmet. Nimmt ein Mensch zu viel Eiweiße und Kohlehydrate zu sich, funktioniert das nicht mehr und der Überschuss an CO2 geht als Flatulenz ab.
o   Besteht zudem eine Dysbiose im Darm, geschieht es regelmäßiger und häufiger.
o   Falsche Ernährung mit viel Süßem und Eiweiß sowie mit Fertignahrung können Blähungen verursachen. Natürlich gibt es auch gesunde blähungsfördernde Lebensmittel wie zum Beispiel die Kohlsorten.
o   Chronische Verstopfung geht in der Regel mit vermehrten Blähungen einher.
o   Stress und Nervosität können dazu beitragen, dass die Verdauung nicht gut funktioniert und Blähungen entstehen.
o   Lebensmittelunverträglichkeiten wie Fructose- und Lactoseintoleranz sowie eine Glutensensitivität gehen oft mit Blähungen einher. Ebenso das Reizdarmsyndrom.
o   Bestimmte Medikamente wie Antibiotika, Schmerzmittel oder Antidiabetika können zu vermehrten Blähungen führen.
 
Gehen Blähungen von selbst wieder weg?
Eine gute Nachricht: JA!
Trotzdem bedarf es, wenn Sie regelmäßig unter zu viel Blähungen leiden, einer Überprüfung Ihrer Ernährung und der Lebensführung. In der Regel können akute Blähungen auch mit Hausmitteln gelindert werden. 
 Auf jeden Fall sollten Sie nicht mit übermäßig vielen Blähungen einfach leben. Es handelt sich immerhin um Fäulnisgase, die die Darmflora und das Verdauungssystem schädigen und zudem auch die Leber belasten.
 
Was tun gegen Blähungen?
o   Essen Sie in Ruhe und kauen Sie oft.
 Führen Sie zwei Wochen lang ein Ernährungstagebuch. Sie finden so heraus, auf welche Lebensmittel Sie besonders mit Blähungen reagieren.
o   Lassen Sie Nahrungsmittelunverträglichkeiten abklären
 Führen Sie eine Darmreinigung oder Darmsanierung bei einer Therapeutin Ihres Vertrauens durch. Damit wird dann auch die Darmflora diagnostisch ausgewertet und der Befund dann therapeutisch bearbeitet.
o   Nutzen Sie Bentonit, Flohsamenschalen oder auch Milchsäurebakterien, um dem Darm eine gute Unterstützung zu geben.
 Stellen Sie Ihre Ernährung um. Richten Sie sich nach einer Regulierung des Säure-Basen-Haushaltes. Damit erhält Ihr Körper eine gute Unterstützung für eine gute Verdauung.
o   Essen Sie regelmäßig und nicht zu spät am Abend.
o   Trinken Sie nichts zu den Mahlzeiten, aber dennoch ausreichend über den Tag verteilt.
 Bewegen Sie sich. Am besten regelmäßig. Suchen Sie etwas, was Ihnen auch Spaß bringt und Ihr Stressniveau senkt.
o   Trinken Sie täglich einen Kümmeltee
 
Was kann ich bei Blähungen essen?
Gut verträgliches Gemüse ist zum Beispiel: Karotten, Fenchel, Gurke, Kürbis, Kohlrabi, Artischocken, Auberginen, Rote Bete, Sellerie, Tomaten, Zucchini, Spinat, Spargel, Rucola und feine Blattsalate. Wenn Sie gerne Kohl essen, bevorzugen Sie ihn tiefgekühlt. Damit ist er bekömmlicher.
Kombinieren Sie Getreideprodukte nicht mit Zucker oder Früchten (zum Beispiel Marmeladebrot oder Obstkuchen) oder Getreideprodukte mit Milchprodukten (zum Beispiel Käsebrot, Käsekuchen, Pizza etc)
Meiden Sie Zuckeraustauschstoffe wie Sorbit, Maltit oder Xylithol.
 Und essen Sie nie so viel, dass Sie ein Völlegefühl haben.
 
Warum stinken Blähungen manchmal?
Lautstark ist eines. Es gibt viele Varianten, die zuweilen für Belustigung sorgen. Aber wer stinkende Gase entweichen lässt, dem treibt es oft die Schamesröte ins Gesicht.
Wenn Blähungen übel riechen, dann liegt es an den Darmbakterien. Sie zersetzen die Nahrung und dabei entsteht Schwefel-Wasserstoff. Stinkt nach faulen Eiern. 
Im Prinzip ist der Gestank gar nicht so schlimm, er ist einfach eine Folge dessen, was gegessen wird und was die Bakterien im Darm wegschaffen. Besonders eine proteinreiche Ernährung kann zu den würzigen Entladungen führen. Stinken Ihre Blähungen oft, dann überprüfen Sie, ob in Ihrer Nahrung zu viel Eiweiß enthalten ist.
 
Unterstützen Sie Ihre Verdauung mit guten Darmbakterien nupure probaflor, nupure reizdarm akut und nupure colon pure. Damit Sie sich nicht mehr unwohl fühlen müssen.
Hier finden Sie die Produkte: